menu

Plantex® RootProtector vorkommt Wurzelaufdruck bei Sportfeldern AFC

Stan van Leeuwen
Marketing

Im bekannten Bankenviertel Zuidas in Amsterdam werden für den Amsterdam Football Club (AFC) im Sportpark fünf neue Kunstrasenplätze angelegt. Dieses Gesamtprojekt wird von der Firma Sallandse United realisiert. Sallandse verwendet DuPont™ Plantex® RootProtector von KING RootBarrier, um das Wurzelwachstum auf den Sportfeldern einzudämmen.

Das erste Feld wurde vor drei Jahren auf dem Parkdeck errichtet. Letztes Jahr wurde das Hauptfeld erstellt und dieses Jahr wurden zwei weitere Felder fertig gestellt. Das letzte Kunstrasenfeld wird nächstes Jahr realisiert; dann ist der AFC wieder vollständig hergestellt.

Bedeutung & Bekanntheit

Allein aufgrund des aktuellen Wertes der Baufläche in Amsterdam wird es einer der teuersten Sportparks in Europa sein. Ein Sprecher der Stadt Amsterdam sagte: „Der Sportpark AFC ist hier ein sehr bekannter und wichtiger Ort, um Sport zu treiben. Allgemein wächst das Verständnis, dass dies in innerstädtischen Umgebungen immer wichtiger wird. Aus diesem Grund wurde nach zwanzig Jahren beschlossen, an dieser Stelle fünf Kunstrasenplätze und ein neues Clubhaus zu errichten. Auch benachbarte Schulen kommen hierher, um Sport zu treiben. Dieses Gesamtprojekt wird von Sallandse United realisiert. Hierbei geht es nicht nur um Felder, sondern auch um die Infrastruktur, die Landschaftsgestaltung sowie das Management und die Wartung für das kommende Jahr.“

"Nach zwanzig Jahren wurde beschlossen, fünf neue Kunstrasenplätze und ein neues Clubhaus zu bauen."

Wurzeldruck verhindern

In städtischen Umgebungen besteht eine große Spannung zwischen Bäumen und ihrem Wurzelwachstum. Dies gilt natürlich auf für Amsterdam. Hierfür wird regelmäßig eine wurzelbeständige Konstruktion verwendet. Trotz der begrenzten Anbaufläche wachsen in der Gemeinde Amsterdam rund eine Millionen Bäume. Die Gemeinde möchte für jeden entfernten Baum einen neuen Baum pflanzen. Arjan Emaus von Sallandse United meint hierzu: „Der Bau und die Realisierung des Projekts werden in Absprache mit der Gemeinde und den Gärtnern erfolgen. Wir suchten nach einem zuverlässigen wurzelbeständigen Produkt, das sowohl vertikal als auch horizontal installiert werden kann. Und haben es gefunden!“

Da der Sportpark in der Nähe des Wassers liegt und Bäume nah am Wasser platziert werden sollen, suchte die Gemeinde nach einem Produkt, dass das Wurzelwachstum verhindern kann. Es musste stets darauf geachtet werden, dass die Felder nicht unter Wurzeldruck leiden. Außerdem musste das Produkt wasserdurchlässig sein, um aufkommende Erosionen zu verhindern. Zudem musste die Qualität so gut sein, dass sie eine langlebige Lösung darstellen könnte.

Vertikal und horizontal

Aus diesen Gründen entschied sich Sallandse United für DuPont™ Plantex® RootProtector von KING RootBarrier. Dies ist die einzige wasserdurchlässige Wurzelbarriere mit nachgewiesener Wirksamkeit (8 mm/s), die sowohl vertikal als auch horizontal installiert werden kann. Darüber hinaus lässt das Vlies Luft und Nährstoffe durch und sorgt für eine verbesserte Bodenstabilität. Die dünnen Fasern, die zu 100% aus Polypropylen bestehen und vollständig recycelbar sind, sind so stark und glatt, dass die Wurzeln sich nicht vergreifen und daher nicht durch sie wachsen können.

DuPont™ Plantex® RootProtector ist sehr belastbar, stark und flexibel, frei von Chemikalien und schnell und einfach zu installieren. Dank der Verwendung von DuPont™ Plantex® RootProtector ist es möglich auch größere Bäume und Alleen am Wasser zu pflanzen. Trotz des begrenzten Wachstumsraums wird so ein ausgewogenes grünes Lebens- und Sportumfeld geschaffen.

„Mit DuPont™ Plantex® RootProtector sind wir zuversichtlich, dass das Wurzelwachstum verhindert wird.“

Arjan Emaus sagte: „Vor dem Start studieren wir nochmals die Detailzeichnungen. Wir prüfen, ob es noch Schwachstellen im Entwurf gibt, bei denen wir auf weitere potenziell gefährdete Flächen für Wurzeldruck stoßen könnten. Mit DuPont™ Plantex® RootProtector sind wir zuversichtlich, dass dies verhindert wird. Außerdem war das Vlies leicht zu handhaben und erfüllt jetzt schon in anderen Flächen wie gewünscht seinen Zweck.“