menu

Von Baumwurzel bis Knöterich

Anita Molenaar
Marketing

Schwierige Wurzeln oder kontaminierter Boden? King RootBarrier weiß, was zu tun ist!

Obwohl die positiven Auswirkungen einer grünen naturbelassenen Umgebung die Nachteile bei weitem überwiegen, gibt es sicherlich Situationen, die uns zu bedenken geben, insbesondere im städtischen Umfeld. Dies reicht von Unkraut und invasiven Exoten, die dort wachsen, wo sie nicht hingehören, bis zu Vegetation, die mit ihren holzigen Auslegern Straßen und Gebäuden beschädigen. King RootBarrier garantiert, dieses Ärgernis mit seinen Produkten zu vermeiden.

Das richtige Gleichgewicht zwischen Grün und Grau in unseren Städten zu finden, steht heutzutage ganz oben auf der Tagesordnung. In der Praxis bedeutet dies, dass mehr von einem (sprich: grün) und weniger von dem anderen (grau) in Verbindung gestellt werden muss. Schließlich ist die Liste der positiven Auswirkungen der Begrünung lang und viele von uns wissen es auswendig: Sie ist gut für unsere Stimmung, kühlt in Zeiten von Hitzestress ab, absorbiert Treibhausgas (CO₂), fängt Partikel und Formen auf und ist ein Puffer für das Regenwasser.

Aber es ist nicht immer einfach, in Städten grün zu sein. Bäume, die gleichzeitig auch die positivsten Auswirkungen haben, können störend wirken. Die Wurzeln sind von Zeit zu Zeit besonders schwierig: Wenn man sie unkontrolliert wachsen lässt, können sie unter anderem Kabel, Rohre und Straßen ernsthaft beschädigen. Um diese und andere „grüne Probleme“ im Keim zu ersticken, konzentriert sich King RootBarrier auf die Entwicklung, Produktion und den Vertrieb nachhaltiger Lösungen gegen Unkraut und Wurzeldruck. Die Fachzeitschrift Stad + Groen sprach mit Sean Helmus von King RootBarrier über zwei kürzlich durchgeführte Projekte, bei denen Produkte aus dem umfangreichen Sortiment eine gesunde und sichere grüne Umwelt schufen.

Bedrohlicher Wurzeldruck in Dronten

Das erste Projekt, von dem Helmus berichtet, wurde von der Provinz Flevoland in der Gemeinde Dronten in Auftrag gegeben. Das Projekt betrifft einen Baumstreifen entlang der N307, der die Gemeinde mit Lelystad im Westen und Kampen im Osten verbindet. Über eine ununterbrochene Entfernung von 700 bis 800 m, direkt entlang der Straße, pflanzte die Provinz alle 6 m eine schöne Eiche, insgesamt etwa 110 Bäume.

"Und diese Eichen werden Wurzeln schlagen", sagt Helmus. Die Bäume, die zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Artikels gerade gepflanzt worden waren, fingen klein an, wuchsen aber zu schönen großen Exemplaren heran. Und wenn Bäume wachsen, wachsen auch die Wurzeln. Helmus sagt: „In ein paar Jahren werden die Wurzeln sehr lang sein. Wenn nichts unternommen wird, kann dies zu erheblichen Unannehmlichkeiten führen. Ein Beispiel hierfür ist der Wurzelaufdruck, bei dem darunter liegende Wurzeln die Straßenoberfläche lokal nach oben drücken. Aber auch angesichts der Kabel und Rohrleitungen, die entlang der Straße im Boden liegen, war es notwendig, die Wurzeln dieser Bäume kontrolliert wachsen zu lassen.“

Kein Wunder also, dass die Provinz letztes Jahr, einige Zeit nach dem Bau der Straße und bevor die Bäume gepflanzt wurden, beschlossen hat, das RootBarrier-Wurzelführungssystem im Boden zu installieren. "Das RootBarrier RollRib wurde für dieses Projekt ausgewählt", sagt Helmus. Das RollRib ist ein Wurzelführungssystem auf einer Rolle, das dem Wurzeldruck entgegenwirkt, indem es die Wurzeln aktiv nach unten lenkt. Dies verhindert Wurzeldruck und hält in der Nähe befindliche Kabel und Rohre frei. Helmus sagt: „Durch die Verhinderung des Wurzeldrucks und damit der dadurch verursachten Unebenheiten auf der Fahrbahn wird die Verkehrssicherheit gewährleistet. Darüber hinaus bleiben Kabel und Rohre auf diese Weise zugänglich.“

Kontaminierte Boden durch Knöterich

Neben Lösungen gegen Wurzeldruck entwickelt King RootBarrier auch Produkte zur nachhaltigen Bekämpfung von Unkräutern. Das zweite Projekt, über das wir sprechen, ist ein Beispiel dafür. Dies ist ein Projekt entlang der A28 in der Nähe von Harderwijk in der Provinz Gelderland, wo das invasive Unkraut Japanischer Staudenknöterich den Bau eines neuen Wohngebiets behinderte. Aufgrund des Vorhandenseins dieser invasiven Exoten sollte die Gemeinde den Boden nicht einfach abtransportieren. „Die üblichen Optionen sind: Entweder den Boden in eine Verbrennungsanlage bringen oder nach der Reinigung an einem dafür vorgesehenen Ort entsorgen. In beiden Fällen handelt es sich um Kapitalzerstörung “, erklärt Helmus. „Beide Optionen kosten viel Geld und Sie können den Boden nicht mehr benutzen.“

Daher wurde eine Alternative gewählt, bei der der Boden dank des Unkrautvlieses von RootBarrier, Plantex Platinium, genutzt werden konnte: als Grundlage für die Lärmschutzwand, die die neue Wohnsiedlung (Harderweide) von der A28 trennt. Die Lärmschutzwand wurde in Zusammenarbeit mit Hoornstra Infrabouw und LooHorst Landscaping gebaut. „Es wurde ein flacher Boden angelegt, auf den der kontaminierte Boden geschüttet und in das Unkrautvlies gewickelt wurde “, erklärt Helmus. Dank Plantex Platinium hat dieses Material, das sonst unbrauchbar wäre, immer noch eine Funktion.

„Früher waren die Nähte des Unkrautgewebes mit Klebstoff verschlossen, heute ist das anders“, sagt Helmus. „Mit einer Art großer Industrienähmaschine, einer Technik aus der Kunstrasenindustrie, können wir jetzt lange Stoffstreifen vor Ort präzise und schnell schließen. Die Bauunternehmer müssen sich also nur um den Boden kümmern. “ Die Bedeutung dicht geschlossener Nähte ist sehr groß. Pflanzen, die aus den Resten im Boden zu erwachsenen Exemplaren heranwachsen können, können durch Öffnungen nach oben wachsen. "Wenn Sie Ihren Knöterich Boden auf einmal loswerden möchten und einen Ort haben, den Sie nur einmal bearbeiten möchten, ist ein Unkrautvlies wie Plantex Platinium eine sehr gute Lösung", schließt Helmus seine Ausführungen ab.